Anissamen* bio 24%, 5ml

inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Grundpreis: 98,00 € / 100 Milliliter (ml), Inhalt: 5 ml
Lieferzeit 1-3 Werktage



Das ätherische Öl Anissamen

Das ätherische Öl Anissamen (Pimpinella anisum) schenkt Ihren Räumen einen Hauch von Exotik in Verbindung mit der Erinnerung an längst vergangene Tage.

Anwendung in der Duftlampe: Das ätherische Öl Anissamen*bio wirkt ausgleichend und entspannend. Sein würzig-warmer Duft ist hilfreich bei Überreiztheit, innerlicher Unruhe und Verspannungen.

Duftnote: Kopfnote  Duftprofil: süß, warm, weich Duftwirkung: ausgleichend, entspannend Herkunft: Ägypten, Frankreich Pflanzenteil: Samen Gewinnung: Destillation  Anwendung: Kosmetikum für Aromapflege. Max. 20 Tropfen mit 50 ml Mandelöl*bio mischen. Qualität: kontrolliert biologischer Anbau, NATRUE Biokosmetik, Vegan

INHALTSSTOFFE

24% Anissamen, 76% Weingeist

INCI

Alcohol, Pimpinella Anisum (Anise) Seed Oil, Limonene**, Linalool**
** natürliche Bestandteile des ätherischen Öls

Der große Ätherische-Öle-Guide:

Ätherisches Öl Anissamen und seine Wirkung

Wissenswertes / Beschreibung

Anis stammt aus dem Mittelmeerraum und wird bis zu 50 cm hoch, hat dünne spindelförmige Wurzeln, einen runden Stängel und gefiederte Blätter. Im Juli und August trägt er feine gelbe oder weiße Blüten, die ein liebliches Aroma verströmen. Anis wächst auch in unseren Breitengraden; er benötigt jedoch zur vollen Entfaltung seines Aromas viel Sonne während der Blütezeit. Anis schmeckt süßlich und erinnert an Lakritze. Als Gewürz gibt er Gebäck und Spirituosen, wie z.B. Ouzo, eine besondere Note. Im Spätsommer bilden sich die kleinen Samenkörner, die nach der Ernte getrocknet und gemahlen werden. In Europa gehört er zu den ältesten bekannten Gewürzen und wurde schon im Mittelalter vielfältig eingesetzt. Zu jener Zeit begann auch sein Siegeszug in die Weihnachtsbäckerei. Jeder Duft erzählt eine Geschichte. Anissamen erzählt die Geschichte von längst vergangenen Zeiten und fernen Ländern. 

  • Botanischer Name: Pimpinella anisum
  • Familie: Doldenblütler
  • Duftprofil: süß, warm, weich
  • Note: Kopfnote
  • Pflanzenteil: Samen
  • Inhaltsstoffe: 90–95 % Ether, Sesquiterpene, Monoterpenole, Phenole, Aldehyde, Ketone, Cumarine und Furocumarine
  • Gewinnung: Destillation
  • Vorsicht: Anisöl kann in zu hoher Dosis zu Magenproblemen und Benommenheit führen. Es ist nicht für schwangere Frauen geeignet

Körperliche Wirkungsweise

  •  antibaketeriell (gegen Bakterien)
  •  fungizid (gegen Pilze)
  •  harntreibend
  •  wirkt schleimlösend
  •  verdauungsfördernd
  •  krampflösend

Seelische Wirkungsweise

  •  nervenberuhigend – ist Balsam für gereizte Nerven
  •  entspannend
  •  ausgleichend
  •  hilft bei depressiven Verstimmungen
  •  hilft bei Angstgefühlen
  •  vermittelt ein Gefühl von Leichtigkeit

 Bewährte Anwendungsgebiete

  •  Bronchitis
  •  Verschleimungen
  •  Blähungen
  •  Appetitmangel
  •  Erkältung
  •  Leibschmerzen
  •  Mundgeruch
  •  Migräne
  •  hilft gegen Parasiten
  •  hält Insekten fern (in der Duftlampe etwas Öl verdampfen lassen)

Die Angaben zu Wirkung und Verwendung stammen aus den Bereichen Naturheilkunde / Volksmedizin / Aromatherapie. Sie beruhen meist auf Erfahrung und überliefertem Wissen und sind nur teilweise durch wissenschaftliche Studien belegt. Im Zweifelsfall sollten ausführlichere Quellen hinzugezogen, bei Krankheit ein Heilpraktiker oder Arzt um Rat gefragt werden. Alle Angaben ohne Gewähr! Nicht bei einer bekannten Allergie benutzen.

 Anwendungsarten

  •  Duftlampe
  •  in Massageölen
  •  in Salben
  •  Inhalation

 Geschichtliches

Früheste archäologische Funde von Anis datieren auf die Spätbronzezeit in Griechenland.  Auch in ägyptischen Papyrusrollen findet man schon Hinweise auf den Gebrauch von Anissamen. Er wurde auch damals nicht nur als Gewürz genutzt, sondern auch schon zu Heilzwecken verwendet. In Europa gehört er zu den ältesten bekannten Gewürzen und Heilmitteln. Im Mittelalter wurde er vielfältig als Gewürz für Fleisch, Fisch, Geflügel, Brot und süßem Fruchtkompott verwendet. Zu jenen Tagen begann auch sein Siegeszug in die Weihnachtsbäckerei. Er wurde auch damals schon zum Würzen der alkoholischen Getränke wie Bier, Wein und Schnaps genutzt. Es heißt, Anis war damals so kostbar, dass man ihn sogar als Zahlungsmittel einsetzte.

Alle Produkte im Shop sind ohne Tierversuche und in verantwortungsvollem Umgang mit der Natur entstanden.  


Verwandte Artikel